Landschaftspark NiederRhein

Moers, Kamp-Lintfort, Neukirchen-Vluyn, Rheinberg

Stichworte:
Tourismus Wirtschaftsförderung
Hauptverantwortlich: Moers
Sonstige Beteiligte:

Regionalverband Ruhr

Kurzprofil:
Regionalverband Ruhr
Regierungsbezirk Düsseldorf
Einwohner: 5.135.136 (31. Dez. 2011, RVR Info)
Fläche: 4.435 km²
Anlass:

Seit Mitte der 90-er Jahre arbeiten die Städte Kamp-Lintfort, Moers, Neukirchen-Vluyn und Rheinberg gemeinsam mit dem Regionalverband Ruhr an der Planung und Realisierung des Landschaftsparks NiederRhein.

Als Handlungsgrundlage und Leitlinie erarbeitete der RVR für die vier Städte eine Rahmenplanung, die Anfang des Jahres 1998 fertiggestellt wurde.

Ziel:

Die gemeinsamen Ziele sind u.a. landschaftliche Schwerpunkte setzen, Besonderheiten hervorheben, attraktive Angebote für Einheimische und Gäste schaffen, die Städte verbinden. Ein abgestimmtes Bündel von Maßnahmen zu diesen Zielen soll die wirtschaftlichen Aktivitäten der Region positiv unterstützen. Mit dieser interkommunalen Initiative, die vom Land Nordrhein-Westfalen und mit EU-Fördermitteln finanziell unterstützt wird, leisten die beteiligten Kommunen und der RVR einen aktiven Beitrag zum Strukturwandel.

Zeitgleich mit der Fortsetzung der planerischen Überlegungen wurden einige Maßnahmen bereits umgesetzt. Der Regionalverband Ruhr ist Planungspartner des Landschaftsparks NiederRhein und gleichzeitig Träger einiger Großprojekte. Die zugehörigen Flächen wurden vom RVR angekauft (Halden Pattberg, Rheinpreussen und Norddeutschland sowie der Baggersee Am Reitweg).

Am 01.04.2000 wurde zur Gesamtbetreuung des Projektes die Geschäftsstelle Landschaftspark NiederRhein bei der Stadt Moers eingerichtet. Die inhaltliche Beratung der einzelnen Handlungsfelder und Maßnahmen erfolgte in mehreren Arbeitskreisen, denen neben Vertretern der beteiligten Kommunen und des RVR auch Experten aus verschiedenen Fachverbänden sowie weitere regionale Akteure angehörten.

Umsetzung:

Die Rahmenplanung diente als Grundlage für die Bewerbung zur REGIONALE 2006, die im Anschluss von den Städten nochmals überarbeitet und in den Masterplan Landschaftspark NiederRhein überführt wurde. Zeitgleich mit der Fortsetzung der planerischen Überlegungen wurden einige Maßnahmen bereits umgesetzt. Zu nennen sind hier u.a. NiederRheinischer Baumkreis, Bau von Radwegen und Schutzhütten, Gehölzpflege und Wegebau auf der Halde Pattberg, Ausbau der Halde Rheinpreußen (Geleucht) und Norddeutschland (u.a. Hallenhaus, Gleitschirmfliegen) und Volkspark Oermter Berg. Der Regionalverband Ruhr ist Planungspartner des Landschaftsparks NiederRhein und gleichzeitig Träger einiger Großprojekte. Die zugehörigen Flächen wurden vom RVR angekauft (Halden Pattberg, Rheinpreussen und Norddeutschland sowie der Baggersee Am Reitweg). Neben den Kommunen und dem RVR unterstützen diesen Entwicklungsprozess weitere Akteure. Hierzu zählen u.a. die Arbeitsämter Moers und Wesel, die Bezirksregierung Düsseldorf, der Kreis Wesel, die LEG Standort- und Projektentwicklung GmbH, die Linksniederrheinische Entwässerungsgenossenschaft, das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr, das frühere Amt für Agrarordnung, der Verein „Repelen aktiv“. Ab dem Jahr 2000 wurde zur Gesamtbetreuung des Projektes die Geschäftsstelle Landschaftspark NiederRhein bei der Stadt Moers eingerichtet. Die inhaltliche Beratung der einzelnen Handlungsfelder und Maßnahmen erfolgte in mehreren Arbeitskreisen, denen neben Vertretern der beteiligten Kommunen und des RVR auch Experten aus verschiedenen Fachverbänden sowie weitere regionale Akteure angehörten.

Quelle: RVR, Regionalverband Ruhr, www.metropoleruhr.de/regionalverband-ruhr

Finanzierung:

RVR – Regionalverband Ruhrgebiet

Fördermittel des Landes NRW

EU-Fördermittel

Rechtsform:

öffentlich-rechtliche Vereinbarung

Zusammenarbeit seit:

2010

Kontakt:
Geschäftsstelle Landschaftspark NiederRhein
Rathausplatz 1
47441 Moers
Tel. 0 28 41/201-227
Email: landschaftspark-niederrhein@moers.de

Regionalverband Ruhr
Regionale Freiraumkonzepte
Kronprinzenstraße 35
45128 Essen
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-659   

Diese Übersicht als PDF herunterladen