Woman hand choosing business woman

Zusammenarbeit statt Wettbewerb - nachhaltige Sicherung der Beschäftigung vor Ort und flexibler Personaleinsatz. Die Städte und Gemeinden im Kreisgebiet Aachen zeigen wie das geht!

Zielsetzung: Strategische Personalplanung

In der einen Kommune muss Personal zwingend abgebaut werden, in der Nachbarkommune wird händeringend nach neuem Personal gesucht. In den nordrhein-westfälischen Städten und Gemeinden herrschen zum Teil stark differenzierte Personalstrukturen.

Die Lösung liegt in einer interkommunalen Zusammenarbeit!

Um einen Ausgleich unterschiedlicher personeller Strukturen in den Städten und Gemeinden im Kreisgebiet Aachen zu schaffen, wurde im Jahr 2004 eine Interkommunale Stellenbörse mit den Kommunen Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Simmerath, Stolberg, Roetgen, Würselen sowie der Städteregion Aachen eingerichtet.

Woman hand choosing business man

Wie funktioniert die Interkommunale Stellenbörse?

Im Rahmen eines elektronischen Stellenpools werden Personalbögen von Mitarbeitern eingestellt, die auf der Suche nach einer neuen Beschäftigung sind. Die Organisation und Koordination der Stellenbörse liegt bei der Stadt Eschweiler. Diese erhält von den beteiligten Kommunen eine Meldung über alle offenen Stellen. Anschließend erfolgt eine Mitteilung an den gesamten Verteilerkreis der Interkommunalen Stellenbörse. Die Interkommunale Stellenbörse ermöglicht die Vermittlung von qualifiziertem Personal. Dabei handelt es sich zum Beispiel um ehemalige Auszubildende, Rückkehrer aus der Elternzeit oder Beschäftigte mit einem befristeten Arbeitsverhältnis.

Um einen Grundkonsens zu ermöglichen und die Arbeit der Stellenbörse reibungslos abwickeln zu können, wurden im Vorfeld - auf Grundlage des regionalen Personalmanagement-Konzepts der Städte Eschweiler und Herzogenrath - konkrete Regelungen für die Stellenbörse vereinbart. Diese beinhalten u.a. auch Richtlinien mit der Zielsetzung, das Abwerben und Abschieben von Beschäftigten zu verhindern.

Welche Vorteile bietet die Zusammenarbeit?

Die Interkommunale Stellenbörse ermöglicht den beteiligten Kommunen eine strategische Personalplanung vorzunehmen. Über kurze Wege können kostengünstig qualifizierte Mitarbeiter für die eigene Kommune gewonnen werden. Der bislang hohe Aufwand für Bewerbungs- und Auswahlverfahren lässt sich deutlich verringern. Gleichzeitig dient die Stellenbörse als Kanal zum interkommunalen Austausch in Bezug auf Stellenausschreibungen. Ein weiterer Vorteil zeigt sich darin, dass sich für Mitarbeiter bei Verlust des Arbeitsplatzes oder nach Abschluss der Ausbildung die Chance erhöht, zeitnah eine neue Anstellung zu erhalten. Für die Mitarbeiter in der Region kann durch die Interkommunale Stellenbörse langfristig eine Beschäftigung vor Ort garantiert werden.

Fazit

Die Interkommunale Stellenbörse hat sich in den letzten Jahren bewährt. Sie kann als erfolgreiches Beispiel einer Interkommunalen Zusammenarbeit aufgeführt werden.